Bundesliga

Soll die Abstimmung über den Liga-Investor wiederholt werden?

Fragen der Woche: Haben Sie Verständnis für die Art der Fan-Proteste?

Soll die Abstimmung über den Liga-Investor wiederholt werden?

Im Fokus: Die DFL und die Zukunft der Bundesliga.

Im Fokus: Die DFL und die Zukunft der Bundesliga. picture alliance / Eibner-Pressefoto

Im Zoff um den Investoren-Einstieg hatten die aktiven Fans in einer gemeinsamen Stellungnahme der DFL zuletzt Ignoranz vorgeworfen und erneut eine Wiederholung der Abstimmung gefordert. "Die Kritik von Vereinsvertretern und Fanbündnissen wurde in der Vergangenheit nicht ignoriert, der Abstimmungsinhalt im Dezember unterscheidet sich elementar von dem im Mai, viele Kritikpunkte wurden berücksichtigt und die Klubs umfangreich informiert", hielt Hans-Joachim Watzke vom BVB, zugleich Sprecher des DFL-Präsidiums, dagegen.

Im Dezember war in einer geheimen Abstimmung entschieden worden, dass die DFL-Führung Kapital von einen Investor einholen darf. Für Diskussionen sorgt zum Beispiel die Unklarheit bzgl. der Stimmabgabe von 96-Geschäftsführer Martin Kind.

Soll die Abstimmung nun wiederholt werden? Vertreter von zum Beispiel Union Berlin, des VfB Stuttgart und von Zweitligist VfL Osnabrück hatten in der vergangenen Woche dafür geworben.

Unzählige Tennisbälle fliegen durchs Land

Um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen, werden seit geraumer Zeit von den Fans Tennisbälle auf die Spielfelder geworfen. Unter anderem in Berlin nahm diese Art des Protests jüngst bei Spielen der Hertha und des 1. FC Union neue Ausmaße an. Die Unterbrechungen dauerten länger, an der Alten Försterei stand die Erstliga-Partie gegen den VfL Wolfsburg gar kurz vor dem Abbruch.

Überspannen die Fans den Bogen oder sind ihre Aktionen zu verstehen? Ebenfalls eine der zentralen Fragen, die sich derzeit um das Investoren-Thema bei der DFL ranken.

aho