West

Paderborn II: Schmitt lobt das Team - und Winterzugang Pledl

0:0 gegen formstarkes Rödinghausen

Paderborn II: Schmitt lobt das Team - und Winterzugang Pledl

Die Richtung stimmt: Cheftrainer Dennis Schmidt ist mit der Entwicklung seiner Mannschaft zufrieden

Die Richtung stimmt: Cheftrainer Dennis Schmidt ist mit der Entwicklung seiner Mannschaft zufrieden IMAGO/Dünhölter SportPresseFoto

Mehr zur Regionalliga West

Der U 21 des SC Paderborn 07 gelang im Kampf um den Klassenverbleib in der Regionalliga West mit dem torlosen Unentschieden gegen den formstarken SV Rödinghausen (sieben Spiele ohne Niederlage) zwar nicht der ganz große Wurf. Aber das Team von Cheftrainer Dennis Schmitt (30) zeigte am Ostersonntag eine starke Leistung, beendete seinen Negativlauf von zuvor drei Niederlagen in Folge und baute den Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz immerhin auf fünf Punkte aus.

"Wir haben uns viele Chancen erarbeitet, aus unserer Überlegenheit aber zu wenig herausgeholt", bemängelte Schmitt im Gespräch vor allem die Chancenauswertung. So scheiterte Joel Vega Zambrano (19) zweimal freistehend vor SVR-Torhüter Luis Weber und Angreifer Moritz Flotho (21) traf nur die Latte. "Im letzten Drittel waren wir zu unsauber", vermisste Schmitt die nötige Kaltschnäuzigkeit und Effektivität.

Rotation zeigt Wirkung

Schmitt hatte gegenüber der Partie gegen die U 23 des FC Schalke 04 (0:3) gleich fünf Veränderungen an seiner Startelf vorgenommen und sah nach zehn Gegentoren aus den vorherigen drei Spielen gegen Rödinghausen "einen Schritt nach vorne". "Wichtig war, dass wir wieder zu Null gespielt und uns im Vergleich zu den letzten Auftritten in allen Bereichen stark verbessert haben", lobte der Trainer. "Wir sind aggressiv angelaufen, hatten extrem viel Ballbesitz und gute Lösungen gefunden. Wenn wir diese Leistung in den nächsten Wochen bestätigen, werden wir die nötigen Punkte für den Klassenverbleib holen."

Generell ist Schmitt mit der Entwicklung seines jungen Kaders in der ersten Regionalliga-Saison überhaupt für eine Paderborner U 21 sehr zufrieden. So standen mit Jascha Brandt (21), Bruder von Borussia Dortmunds Nationalspieler Julian Brandt, sowie Medin Kojic (18) erneut zwei Spieler im Profikader, wurden in der Partie beim Zweitliga-Tabellenführer FC St. Pauli (1:2) allerdings nicht eingesetzt. Auch Mittelstürmer Moritz Flotho (21) sowie die Innenverteidiger Vincent Gembalies (24) und Martin Ens (22) durften sich schon mehrfach oben zeigen, Ens sogar dreimal über 90 Minuten, ehe ihn eine Rotsperre bremste.

Winterneuzugang überzeugt

Ganz besondere Freude bereitet auch die Entwicklung von Winterzugang Marco Pledl (23). Der offensive Mittelfeldspieler, dessen älterer Bruder Thomas beim Drittligisten MSV Duisburg unter Vertrag steht, hat einen bemerkenswerten Karrieresprung hingelegt, stand gegen Eintracht Braunschweig (1:2) ohne Einsatz ebenfalls schon im Profikader. Vor gerade einmal zehn Monaten spielte der 23-Jährige noch für den SV Bischofsmais in der Kreisliga, bevor er zum Bayern Regionalligisten DJK Vilzing wechselte - und dort durchstartete.

"Wir wollen und können keine fertigen Spieler zum SCP07 holen, bemühen uns deshalb um Jungs, in denen wir großes Entwicklungspotenzial sehen. Marcos Werdegang steht explizit für den Weg, den wir in Paderborn gehen wollen", sagt U-21-Trainer Dennis Schmitt. "Er hatte in Vilzing mit zahlreichen Scorerpunkten auf sich aufmerksam gemacht. Er hat einen außergewöhnlich guten linken Fuß, ist ein toller Junge, der mit Sicherheit noch Schritte nach vorne machen wird."

Am kommenden Freitag, 19.30 Uhr, geht es für den Aufsteiger zur U 21 des 1. FC Köln. "Ich hoffe, dass wir dort weitermachen, wo wir gegen Rödinghausen aufgehört hatten und uns In Köln für unseren Aufwand belohnen", blickt Schmitt optimistisch nach vorne.

Peter Haidinger

Regionalliga West: Die Top-Torjäger der Saison 2023/24