Eishockey

Ex-Nationalspieler Wolf verabschiedet sich von Mannheim

Hört der 34-Jährige auf oder wechselt er zu einem Konkurrenten?

Ex-Nationalspieler Wolf verabschiedet sich von Mannheim

David Wolfs Vertrag wird von den Adler Mannheim nicht mehr verlängert.

David Wolfs Vertrag wird von den Adler Mannheim nicht mehr verlängert. IMAGO/Beautiful Sports

Olympia-Silbermedaillengewinner David Wolf wird nach eigenen Worten nicht mehr für die Adler Mannheim spielen. "Ich bin traurig und es bricht mir das Herz kein Teil der Adler Mannheim mehr zu sein", schrieb der 34-Jährige am Dienstag bei Instagram. Der Verein habe sein Herz berührt wie kein anderer: "Ich habe immer 110 % gegeben, meine Leidenschaft und mein Herz auf dem Eis gelassen."

Der frühere Eishockey-Nationalstürmer und ehemalige Jugendspieler der Adler war vor acht Jahren zu den Mannheimern zurückgekehrt, zuvor hatte er auch in Nordamerika gespielt und war dreimal für die Calgary Flames in der NHL zum Einsatz gekommen. 2018 holte Wolf mit dem deutschen Nationalteam bei den Winterspielen in Pyeongchang sensationell Silber. 2019 gewann er mit den Adlern die deutsche Meisterschaft.

Für die "ereignisreichen und wunderbaren" Jahre sei er den Adlern Mannheim dankbar, schrieb Wolf, der als Familienvater mit Mannheim tief verbunden ist. Wolf wurde zwar in Düsseldorf geboren, wuchs aber nach der Scheidung der Eltern bei seiner Mutter in Mannheim in schwierigen Verhältnissen auf. Seine Kindheit und Jugend färbten dann auch auf sein Spiel ab.

Denn Wolf erwarb sich das Image eines "Rauhbeins", sein kompromissloser und zuweilen die Grenzen überschreitender Spielstil machten ihn zu einem gefürchteten Gegenspieler. "Manchmal muss ich mir gezielt einen Gegner greifen - hinfahren, umhauen, fertig", sagte er einmal der F.A.Z. Bei einer Schlägerei während den Play-offs 2014 streckte er den damaligen Ingolstädter Benedikt Schopper per Faustschlag nieder, sogar die Staatsanwaltschaft Ingolstadt schaltete sich ein. Letztendlich ging es ohne zivilrechtliche Folgen aus, und Wolf änderte sich mit zunehmendem Alter, hatte auf dem Eis seine Emotionen mehr unter Kontrolle.

Ein Lamm ist aus Wolf nie geworden

Und wurde so zu einem Top-Torjäger in der DEL: 184 Tore erzielte er in 700 DEL-Spielen, hinzu kommen noch 243 Assists. Allerdings stehen auch 1410 Strafen zu Buche, ein Lamm ist aus Wolf nicht geworden. Am Jahresanfang hatte sich Wolf im Mannheimer Morgen noch festgelegt, seine Karriere zu beenden, sollten die Adler seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Allerdings sollen Konkurrenten aus der DEL nicht abgeneigt sein, den 34-Jährigen zu verpflichten.

DPA, jer

Wer führt die DEL-Teams an? Sechs Neue und nur zwei Urgesteine